eParticipation auf Twitter – gibt es einen Unterschied zu Facebook?

 

Im Laufe unseres Blogs haben wir eine kleine Analyse über Facebook gemacht. Uns interessierte, was bekannte Schweizer Politiker auf ihre Profile posten und vor allem, ob zwischen ihnen und ihren potenziellen Wählern Diskussionen im Sinne der eParticipation entstehen. Also, ob ein kommunikativer Austausch zwischen Politiker und Bürger entsteht oder ob nur einseitige Kommunikation stattfindet.

Im Laufe dieser kleinen Analyse trat die Frage auf, ob es möglicherweise mit dem anderen grossen Online-Netzwerk Twitter anders aussieht. Sind gleich viele Politiker auf Twitter vertreten? Sind sie aktiver? Gibt es einen Unterschied bezüglich der veröffentlichten Inhalte? Aber vor allem: wie sieht es hier mit Diskussionen zwischen Politiker und Bürger aus? Wir vermuteten, dass Facebook gerade bei den Jungen nicht mehr extrem populär ist, dass Twitter ein grösseres Publikum ansprechen würde und so auch vermehrt Diskussionen entstehen.

Also untersuchten wir auch das Twitter-Verhalten der Politiker. Um die beiden Analysen einfacher vergleichen zu können, wurden dieselben Politiker untersucht. Allerdings fiel das Ergebnis wider Erwarten aus: Nur 9 der 20 Nationalräte haben ein Twitterprofil:
Von der SVP haben drei der Untersuchten ein Profil (=75%), von der SP zwei (=50%), der CVP und der FDP je einer (= je 33,3%), von den Grünen zwei (=100%) und von der GLP und der BDP keiner. Beide Grünen Politiker sind aber so inaktiv, dass sie für die Auswertung nicht relevant sind. Zu Vergleichen hatten wir also nur 7 Profile.

Name Vorname Partei*
Brunner Toni SVP
Mörgeli Christoph SVP
Reimann Lukas SVP
Rickli Natalie SVP
Allemann Evi SP
Gross Andreas SP
Tschäppät Alexander SP
Wermuth Cédric SP
Darbellay Christophe CVP/EVP
Meier-Schatz Lucrezia CVP/EVP
Müller Leo CVP/EVP
Fiala Doris FDP
Fluri Kurt FDP
Wasserfallen Christian FDP
Gilli Yvonne Grüne
Leuenberger Ueli Grüne
Bäumle Martin GLP
Moser Tiana Angelina GLP
Grunder Hans BDP
Quadranti Stahel Rosmarie BDP
Liebrand Anian JSVP
Molina Fabian JUSO
Ammann Jean-Pascal JCVP
Zeier Maurus JFDP
Frank** Lena JGrüne
Huber*** Felix JGLP Zürich
****   BDP

* Sitzanteile: in Prozent: SVP: 28,5% = 4 Profile; SP: 23% = 4 Profile; CVP/EVP: 15,5% = 3 Profile; FDP: 15% = 3 Profile; Grüne: 7,5% = 2 Profile; GLP: 6% = 2 Profile; BDP: 4,5% = 2 Profile; Frauenanteil: 31% = 7 Profile
** Co-Präsidium mit Andreas Lustenberger
*** Co-Präsidium mit Joelle Gautier; JGLP gibt es nur in den Kantonen ZH, TG und SG, es gibt keine wirkliche nationale JGLP weil die Jungen in den „normalen“ Parteien aktiv sind.
**** keine Jungpartei vorhanden

Fünf von diesen sieben Politikern sind sehr aktiv. Das heisst, sie veröffentlichen zwischen 3 und 10 Tweets pro Woche, was ein sehr grosser Unterschied zu ihrer Anzahl an Postingbeiträgen auf Facebook ist. Der gepostete Inhalt unterscheidet sich von den Facebook-Inhalten insofern, dass die Themen-Spannweite viel breiter ist. Oft gibt es auch private Tweets.
Die Anzahl Antworten, wie die Kommentare bei Twitter heissen, sind so unterschiedlich, dass sie unter angemessenem Aufwand nicht zu vergleichen sind.
Bei Twitter gibt es ausserdem die Möglichkeit des ReTweet. Dies ist vergleichbar mit dem „teilen“ auf Facebook. Einerseits retweeten die Politiker selbst Tweets von anderen Twitterern, oder andere retweeten einen Tweet des Politikers. Auch hier ist die Anzahl sehr unterschiedlich. Auffallend ist jedoch, dass je öfter ein Politiker-Tweet von jemand anderem retweeted wurde, desto öfter gibt es auch Antworten zum entsprechenden Tweet.

 

Twitter_Cedric

Twitter-Profil von Cédric Wermuth (SP) mit Tweets und Retweet (Twitter, 2014)

 

Ganz allgemein wird aber viel weniger auf Twitter geantwortet als auf Facebook kommentiert. Deshalb sind auch die Atmosphäre und die Sprache viel angenehmer und weniger aggressiv als auf Facebook.
Bei den Jungparteien sieht es ähnlich aus wie bei Facebook. Alle haben zwar ein Profil, aber es sind nicht alle aktiv. So ist zum Beispiel JSVP-Präsident Anian Liebrand seit 2012 nicht mehr aktiv und Jean-Pascal Amman fast nicht aktiv, so dass auch er für die Analyse nicht relevant ist. Die verbleibenden vier Jungpolitiker sind dafür alle sehr aktiv am twittern. Maurus Zeier von der JFDP twittert von allen 26 Politikern mit Abstand am meisten und schafft es durchschnittlich auf 27 Tweets pro Woche!
Der Inhalt ist wie bei den älteren Politikern viel breiter gefächert als bei Facebook, doch zeichnet sich auch hier kein vermehrtes Antwortverhalten seitens der Follower auf und somit auch keine angeregten Diskussionen.

Twitter scheint also bei einzelnen Politikern ein sehr beliebtes Kommunikationsmittel zu sein. Vor allem bei den Jungpräsidenten zeigt sich, dass sie vermehrt auf Twitter aktiv sind, denn auf Facebook. Es wäre interessant herauszufinden, weshalb Twitter beliebter ist. Vielleicht macht Twitter einen erwachseneren Eindruck als Facebook, aber das ist nur eine Hypothese.
Durch die wenigen Antworten entfachen sich auch bei Twitter keine Diskussionen im Sinne der eParticipation. Dadurch zeigt sich, dass auch das Potenzial von Twitter von den Politikern nicht in dem Masse ausgeschöpft wird, das möglich wäre.

Unser IGEP-Hero – eine fiktive Wahl als Anschauungsbeispiel

 

Wie im ersten Beitrag erwähnt, führen wir diesen Blog als Leistungsnachweis für unser Fachhochschul-Studium an der HTW Chur. Zum Leistungsnachweis gehört auch, dass wir zu unserem Blogthema eDemocracy eine Schulungseinheit für unsere Kommilitonen durchführen.

Ziel war es, den Studierenden in der kurzen uns zur Verfügung stehenden Zeit einen möglichst breiten Einblick in die Themen unseres Blogs zu geben. Sie würden zwar nicht die Möglichkeit haben sich umfassend zu informieren, doch könnten sie sich von ihren Interessen leiten lassen und einzelne Aspekte näher kennenlernen.

Schnell hatten wir die Idee, dass eine Wahl durchgeführt werden sollte. Also sammelten wir Ideen, wie wir die Instrumente der eDemocracy bei einer Wahl einbinden konnten.

Da wir keine Politiker einladen wollten, erschufen wir zwei fiktive Kandidaten: Sina Momo Ligerhans uns Hans-Erni Willisegger. Wir gaben ihnen Hobbies, Familienhintergründe und Interessen und kreierten ihre ganze berufliche und politische Laufbahn. Auch die Parteien, die Partei für Soziale Demokratie PSD und die Demokratisch-Liberale Partei DLP, erfanden wir für sie. Um den Politikern ein Gesicht zu geben verkleideten wir uns mit Perücke und Halstuch, resp. mit Hemd, Hut und Schlips.

 

SML_FBProfil

Facebook-Profil von Sina Momo Ligerhans (FB, 2014)

 

HEW_FBProfil

Facebook-Profil von Hans-Erni Willisegger (FB, 2014)

 

Da wir während des Bloggens echte Politiker auf Facebook untersuchten, wollten wir auch unsere fiktiven Kandidaten auf Facebook vertreten haben. Ausserdem eignete sich diese Social Media Plattform gut dafür, dass sich die Wähler (unsere Kommilitonen) über die Kandidaten informieren und sich im Sinne der eDemocracy mit ihnen unterhalten konnten.

Natürlich brauchte es eine Zeitung, die über die Politiker und den Wahlkampf berichtet. So erschufen wir Quick-Online auf Facebook. Quick-Online berichtete während des Wahlkampfs über ein fiktiv stattgefundenes Podiumsgespräch über Atomkraftwerke oder eine Affäre zwischen Sina Momo Ligerhans und Hans-Erni Willisegger’s Sohn Beat.

 

Quick_FBProfil

Quick-Online Facebook-Seite (FB, 2014)

 

Quick-Online Berichterstattung (FB, 2014)

Quick-Online Berichterstattung (FB, 2014)

 

Damit die Zeitung über das Podiumsgespräch berichten konnte, brauchten wir natürlich einen Inhalt des Gesprächs. Das Kunst- und Literaturkollektiv Konverter diskutierte für uns freundlicherweise während gut 10 Minuten angeregt und mit schlagenden Argumenten über AKWs, während wir das Gespräch aufzeichneten.

Während der Schulungseinheit füllten wir die eigens dafür erstellten Facebook-Profile der Politiker mit Informationen zum Thema eDemocracy, um den Kommilitonen so das Thema näher zu bringen. Ausserdem recherchierten wir in den echten Medien Berichte, die zu den jeweiligen Themen der Politiker passten und verlinkten sie auf deren Profil. Mit den Links posteten wir jeweils auch einen Kommentar der Politiker. So postet Sina Momo Ligerhans zum Beispiel den Link zu eZürich, über welches wir auch in unserem Blog berichten, mit dem Kommentar: „Wollt ihr Zürich verändern? Es ist alles möglich – man muss es sich nur vorstellen können.“

 

Postings von Sina Momo Ligerhans (FB, 2014)

Postings von Sina Momo Ligerhans (FB, 2014)

 

Als Adaption von Smartvote erstellten wir eine Online-Umfrage „clevervote“ via Findmind.ch: Wir stellten 10 Fragen, die die Politiker im Vorhinein und die Wähler während der Schulungseinheit beantworten konnten. Die Antworten der Wähler wurden „live“ mit den Antworten der Politiker verglichen. So konnte eine Wahlempfehlung ausgestellt werden.

Am Ende der verfügbaren Zeit wählten die Kommilitonen über Doodle elektronisch im Sinne von eVoting ihren Favoriten.

Bei der Gestaltung der Schulung haben wir uns auf glattes Eis hinausgewagt. Es war schwierig einzuschätzen, wie unsere Kommilitonen darauf reagieren würden, ob sie aktiv mitarbeiten werden, etc. Eine Rückmeldung einer Studierenden war denn auch durchaus berechtigt: In der kurzen Zeit war es nicht möglich, all die angebotenen Inhalte genau zu studieren. Interessant wäre es auch gewesen, mit den Schulungsteilnehmern über ihr Verhalten während der Schulung zu sprechen. Also herauszufinden, weshalb sie was „geliked“ oder kommentiert haben oder eben nicht. Doch dafür blieb leider einfach keine Zeit. Für die gesamte Übung hätten wir also durchaus auch zwei Lektionen füllen können.

Alles in Allem kann eine gelungene Übung mit grossem Unterhaltungswert verzeichnet werden. Es hat sich gelohnt, so viel Zeit und Aufwand in diese Schulungseinheit zu stecken und wir hoffen, dass wir damit das Interesse des einen oder anderen geweckt haben, sich im Anschluss an die Schulung weiter mit dem Thema eDemocracy zu befassen.

Um es Ihnen nicht vor zu enthalten: Sina Momo Ligerhans hat die Wahl zum IGEP-Hero mit 12 zu 2 Stimmen und 3 Enthaltungen bei einer Wahlbeteiligung von 100% klar gewonnen!

 

Quick-Online Wahlergebnis-berichterstattung (FB, 2014)

Quick-Online Wahlergebnis-berichterstattung (FB, 2014)

 

Hier noch ein erster Kommentar zu unserer Schulung von unserem Dozenten Hans-Dieter Zimmermann.

 

eParticipation auf Facebook – eine kleine Analyse

 

Die Sozialen Medien sind zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden. So nehmen auch das Gezwitscher mittels Twitter und die „Sich-Profilierung“ auf Facebook und anderen Sozialen Netzwerken vor den Politikern keinen Einhalt. Facebook als eines der grössten und bekanntesten elektronischen Netzwerke bietet sich deshalb an, um eine kleine Analyse vertretener Schweizer Politiker durchzuführen.

Untersucht wurden insgesamt 20 ausgewählte Nationalräte (im ungefähren Verhältnis zur Sitzanzahl der jeweiligen Partei, ebenso wurde auf den Frauenanteil geachtet), sowie die Präsidenten der Jungparteien. Dies soll einerseits zeigen, welche Parteien eher auf Facebook vertreten sind, andererseits können Vergleiche zwischen jüngeren und älteren Politikern gezogen werden. Dabei interessiert uns, wer überhaupt auf Facebook ein Profil hat und wie aktiv die Politiker sind. „Aktiv“ definieren wir in diesem Fall mit mehr oder weniger regelmässigen Postings. Gleichzeitig wurde beobachtet, ob zu den Postings eine Diskussion unter den potenziellen Wählern und den Politikern entsteht. Diese Analyse ist aber nicht repräsentativ und so können nur Vermutungen und Hypothesen aufgestellt werden. Im Rahmen dieses Blogs kann keine tiefer greifende Untersuchung gemacht werden, da dies den vorgegeben Rahmen sprengen würde.

Folgende Politiker wurden betrachtet:

Name Vorname Partei*
Brunner Toni SVP
Mörgeli Christoph SVP
Reimann Lukas SVP
Rickli Natalie SVP
Allemann Evi SP
Gross Andreas SP
Tschäppät Alexander SP
Wermuth Cédric SP
Darbellay Christophe CVP/EVP
Meier-Schatz Lucrezia CVP/EVP
Müller Leo CVP/EVP
Fiala Doris FDP
Fluri Kurt FDP
Wasserfallen Christian FDP
Gilli Yvonne Grüne
Leuenberger Ueli Grüne
Bäumle Martin GLP
Moser Tiana Angelina GLP
Grunder Hans BDP
Quadranti Stahel Rosmarie BDP
Liebrandt Anian JSVP
Molina Fabian JUSO
Ammann Jean-Pascal JCVP
Zeier Maurus JFDP
Frank** Lena JGrüne
Huber*** Felix JGLP Zürich
**** BDP

 

* Sitzanteile: in Prozent: SVP: 28,5% = 4 Profile; SP: 23% = 4 Profile; CVP/EVP: 15,5% = 3 Profile; FDP: 15% = 3 Profile; Grüne: 7,5% = 2 Profile; GLP: 6% = 2 Profile; BDP: 4,5% = 2 Profile; Frauenanteil: 31% = 7 Profile
** Co-Präsidium mit Andreas Lustenberger
*** Co-Präsidium mit Joelle Gautier; JGLP gibt es nur in den Kantonen ZH, TG und SG, es gibt keine wirkliche nationale JGLP weil die Jungen in den „normalen“ Parteien aktiv sind.
**** keine Jungpartei vorhanden

 

Resultate:

Von 20 Politikern haben 70% ein Facebook-Profil, sei dies ein privates oder eine offizielle Seite. Von den 7 untersuchten Frauen haben 5 ein Profil (71,4%). Betrachtet man die Parteien, gibt es grosse Unterschiede: Während die SVP, die Grünen und die Grünliberale Partei zu 100% auf Facebook vertreten sind, hat von der BDP keine Versuchsperson ein Profil (SVP 100%; Grüne 100%; GLP 100%; SP 80%; FDP 66,6%; CVP 33,3%; BDP 0%). Von den Jungpolitikern sind alle Präsidenten auf Facebook vertreten, allerdings gibt es keine Junge BDP und von der Jungen GLP gibt es keine nationale Jungpartei (weshalb hier der Co-Präsident der Zürcher JGLP analysiert wurde).
Praktisch alle auf Facebook vertretenen Politiker sind auch aktiv, die einen mehr, die anderen weniger. Bei zwei Politikern (Toni Brunner, SVP, und Tiana Angelina Moser, GLP), kann nicht klar gesagt werden, ob sie aktiv sind, da ihre Profile nicht vollständig öffentlich sind. Das heisst, wenn man nicht mit ihnen „befreundet“ ist, sieht man die Posts nicht. Bei Moser sieht man allerdings private Postings, die von anderen an ihre Pinnwand geschrieben wurden.

Facebook_Cedric

Facebook-Profil von Cédric Wermuth (SP), offizielle Seite (Facebook Cédric Wermuth, 2014)

 

Die Postings beschränken sich bis auf einige Ausnahmen auf aktuelle Themen und Abstimmungsvorlagen wie die Masseneinwanderungs-Initiative, die Mindeslohn- Initiative oder die Gripen-Abstimmung. Oft werden auch einfach Zeitungsberichte verlinkt. So hält zum Beispiel Christoph Mörgeli die Facebook-Gemeinschaft über die sogenannte „Mörgeli-Affäre“ mit der Universität Zürich auf dem Laufenden. Er selbst gibt aber keine persönlichen Kommentare darüber ab, sondern verlinkt nur auf die entsprechenden Berichte aus den Medien. Dies ist zum einen bedauerlich weil so kein Meinungsaustausch mit den Direktbetroffenen stattfinden kann, zum anderen ist es aber auch verständlich, dass ein Politiker eher auf offizielle Berichterstattungen (zum Beispiel mit dem Anwalt oder der Partei abgesprochen) zurückgreifen und sich nicht auf eine Facebook-Diskussion einlassen will. Denn jeder kann sich vorstellen, dass man auf Facebook schnell etwas schreibt, was man später bereut.

 

Facebook-Profil von Natalie Rickli (SVP), offizielle Seite

Facebook-Profil von Natalie Rickli (SVP), offizielle Seite (Facebook Natalie Rickli, 2014)

 

Eine richtige Diskussion zwischen Politiker und potenziellem Wähler wie wir sie im Sinne der eParticipation wünschen würden, ist bis zum Ende der Untersuchung (Mitte April 2014) praktisch nie entstanden. Die Facebook- Gemeinschaft kommentiert oft die Postings der Politiker und es entstehen durchaus kleine Debatten unter den Kommentatoren, aber nicht mit den Politikern. Auffällig erscheint den Autoren dieses Blogs allerdings, dass vor allem aus bürgerlichen Kreisen die Kommentare schnell und oft in persönliche Angriffe und bösartige Unterstellungen anderer Kommentatoren umschwenken. Zum Beispiel: „Mike Shiva käme auf bessere Resultate. Mich würde interessieren, mit wem von der SRG-Chefetage der [Claude Longchamp, Anm. der Autorin] ins Bett geht, dass ihm überhaupt noch Sendezeit gewidmet wird…“(M.A.B. bei Lukas Reimann, 2014, zu einem Link zur NZZ am Sonntag „Stimmfaule Jugend? Ganz im Gegenteil!“).

 

Facebook-Kommentare (Facebook Lukas Reimann, 2014)

Facebook-Kommentare (Facebook Lukas Reimann, 2014)

 

So kann eine objektive und gute Diskussion natürlich nicht entstehen. Im Allgemeinen hat es bei den bürgerlichen Parteimitgliedern zu einem Posting viel mehr Kommentare als bei den linken: Wo es beispielsweise bei Lukas Reimann (SVP) bis zu mehr als 60 Kommentare geben kann, gibt es bei Cédric Wermuth (SP) unter 10, und er ist praktisch der einzige Linkspolitiker, auf wessen Profil man überhaupt Kommentare findet.

Bei den Jungpolitikern sieht es ähnlich aus, was die Postings selbst betrifft. Auch hier stehen meistens aktuelle Themen und Abstimmungsvorlagen im Mittelpunkt. Unterschiede gibt es unter anderem bei den Diskussionen. Diese entstehen, auch unter den Kommentatoren, nur in seltenen Fällen. Der Präsident der Jungen FDP, Maurus Zeier, und die Co-Präsidentin der Jungen Grünen, Lena Frank, geben den Kommentaren auf ihrer Pinnwand eine Antwort. Eine richtige Diskussion ist das zwar auch nicht, aber immerhin ein kurzer Dialog. Bösartige Kommentare wie jene bei den älteren, bürgerlichen Kommentatoren kommen ebenfalls nicht vor. Eine weitere Auffälligkeit ist, dass bei den Jungen die Facebook-Gemeinschaft die Beiträge der Jungpolitiker eher „liken“ oder teilen anstatt kommentieren.

Wie bereits erwähnt ist diese Untersuchung nicht repräsentativ, aber dennoch gibt sie uns natürlich die Möglichkeit, Vermutungen anzustellen und Fragen aufzuwerfen, die in einer tieferen Analyse beantwortet werden könnten.
Eine zentrale Frage, die während dieser kleinen Analyse aufgekommen ist, ist, weshalb die Jungen vermehrt „liken“ und teilen anstatt selbst kommentieren und online mitdiskutieren. Es hiess lange, die Sozialen Medien, allen voran Facebook, seien Kommunikationsmittel und Instrumente der jüngeren Generation. Bei dieser Untersuchung allerdings sind es mit Abstand vermehrt die älteren Generationen die aktiv auf Facebook sind. Haben die Jungen Respekt vor den digitalen Netzwerken? Sind sie vorsichtiger geworden nach dem NSA- Skandal, der Edward Snowden aufgedeckt hat? Oder wollen sie ganz einfach lieber „in echt“ zusammensitzen und diskutieren?
Weiter könnte man der Frage nachgehen, weshalb vermehrt die Bürgerlichen Beiträge kommentieren. Hat es etwas mit dem Bildungsniveau zu tun? Scheuen sie das Datenschutzthema weniger? Sind den Linken die sinnlosen Beleidigungen mancher User schlicht zu dumm oder benutzen sie einfach eher andere Soziale Netzwerke wie Twitter?

Um all diese Fragen beantworten zu können, wäre eine ausgiebige Untersuchung zur Social Media- Nutzung mit Fokus auf die politischen Aktivitäten der Bürger und Politiker nötig. In Bezug auf die Möglichkeiten der eParticipation auf Facebook lässt sich nach dieser kleinen Analyse der Facebook-Profile ausgewählter Politiker aber folgendes sagen:
Die Mehrheit der untersuchten Politiker hat auf Facebook zwar ein Profil und verbreitet auch aktiv politische Nachrichten. Die Politiker selbst sprechen aber nur in den wenigsten Fällen direkt mit ihren potenziellen Wählern. So wird Facebook nicht im Sinne von eParticipation verwendet. Der Bürger hat zwar die Möglichkeit, den Politiker direkt anzusprechen, die Chance auf eine direkte und persönliche Rückmeldung ist aber verschwindend gering.

 

Hier finden Sie eine Übersichtstabelle zu allen untersuchten Politikern:

Untersuchte_Politiker

 

Nachtrag: Was der Tages Anzeiger am 13. Juni 2014 zum Thema eDemocracy auf Facebook sagt, lesen Sie hier.

 

 

Von der Partizipation zur eParticipation – ein Überblick

 

Partizipation früher

Schon seit jeher will der Mensch an der Gemeinschaft teilhaben. Die einen mehr als andere, doch je grösser die Gemeinschaften werden, desto schwieriger und komplizierter wird es, gehört zu werden. So organisierte man Meinungsgruppen, Vereine und Bürgerversammlungen, um die Stimmen zu bündeln und so an der Gesellschaft partizipieren zu können. Die Partizipation bezeichnet also die „aktive Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen bei der Erledigung der gemeinsamen (politischen) Angelegenheiten bzw. der Mitglieder einer Organisation, einer Gruppe, eines Vereins etc. an den gemeinsamen Angelegenheiten“ (Schubert et al., 2010, zitiert nach: Eidg. Bundeskanzlei, 2011). Die Partizipation lässt sich im demokratischen Sinn in eine direkte und eine indirekte unterteilen. Als direkte Partizipation gilt eine aktive Beteiligung wie das „sich wählen lassen“ in ein Amt, wo man als Entscheidungsträger wirken kann (Jordi, 2006), zum Beispiel ein politisches Amt. Eine indirekte Partizipation ist folglich das wählen eines „Meinungs- Stellvertreters“ (op. cit.).

Mit dem Internet kommt das „e“

Mit der Entwicklung des Internets haben sich die Möglichkeiten der (politischen) Partizipation enorm erweitert. Vor allem seit das Web 2.0 auf dem Vormarsch ist, ist es jedem Bürger und jeder Bürgerin möglich, an verschiedensten Projekten, Angeboten und Entscheidungen von Vereinen, Gemeinden und Kantonen oder sogar dem Staat teilzuhaben. So haben zum Beispiel diverse Gemeinden eine Facebook- Seite, die es den Bürgern ermöglichen, auf einfache Weise mit der Gemeinde zu kommunizieren, Vorschläge zu machen oder in umgekehrter Richtung die Bürger über anstehende Veranstaltungen in der Gemeinde oder freie Stellen zu informieren. Ein gutes Beispiel hierzu ist die Facebookseite der Stadt Zug (Link). Viele Gemeinden und deren Ämter sind ausserdem auch auf Twitter vertreten. So informiert die Stadtpolizei Zürich laufend über Verkehrsbehinderungen, sucht nach Zeugen nach Überfällen oder beantwortet allgemeine Fragen wie zum Beispiel, ob tagsüber auch die Rücklichter am Auto angeschaltet sein müssen (Link).

ePartizipation kann man aus zwei Perspektiven definieren. Einerseits ist sie im politischen Sinne ein einfaches elektronisches Instrument der (in-) direkten Demokratie, um interessierte Bürger besser miteinbeziehen zu können. Sie ist den Begriffen eDemocracy und eGovernment untergeordnet (vgl. Blogbeitrag „Begriffe und Definitionen: eine Auslegeordnung“). Andererseits kann man eParticipation aber auch als allgemeines Kommunikationsinstrument betrachten, da sowohl beim eGovernment, der eDemocracy und dem eVoting durch Facebook und co. diverse Mitsprachekanäle zwischen einer Institution und dem Bürger entstehen.
In nachfolgenden Blogbeiträgen werden wir Ihnen einige Beispiele nach der zweiten Definition, also der Mitsprachemöglichkeit, vorstellen.