Herzlich Willkommen bei eDemocracy – die neue Art der Mitsprache!

 

Liebe Leser, liebe Leserinnen

„eDemocracy“, „eParticipation“ oder „eVoting“ sind viel genannte Begriffe in der heutigen Zeit. Doch worum geht es dabei genau? Worin bestehen die Unterschiede? Und wie sehr betreffen die Entwicklungen uns selber als Bürger?

In diesem Blog, den wir im Rahmen unseres Bachelor-Studiengangs der Informationswissenschaft an der HTW Chur führen, gehen wir diesen und vielen weiteren Fragen nach. In 16 Blogbeiträgen wollen wir Ihnen einen Überblick über das Thema eDemocracy und dessen Teilbereiche geben. In einem ersten thematischen Beitrag werden wir erklären, was die Begriffe bedeuten und wie eDemocracy und ihre Ausprägungen gegliedert sind. Danach folgen theoretische Beiträge, in welchen wir auf die verschiedenen Teilbereiche eingehen. Zu jedem theoretischen Blogbeitrag sollen mindestens zwei Beiträge mit anschaulichen Beispielen erstellt werden, um Ihnen die Theorie näher zu bringen. Zum Beispiel werden wir das Stadtzürcher eParticipation- Pilotprojekt züriwieneu.ch oder das vielerorts bereits bekannte SmartVote vorstellen.

Der Fokus liegt bei unseren Blogbeiträgen bei der eParticipation in der Schweiz. Wie werden zwar wie bereits erwähnt auf die Über- und Nebenbereiche eDemocracy und eVoting eingehen, uns jedoch auf die „neue Art der Mitsprache“ des Bürgers bei Ämtern, Gemeinden oder dem Bund konzentrieren.

Alle Berichte werden mit passenden Tags versehen. So haben Sie die Möglichkeit, innerhalb des Blogs von verschiedenen Ausgangspunkten die Beiträge zu finden. Mögliche Tags sind zum Beispiel eParticipation, eVoting, Zürich oder Projekt, aber auch Entwicklung, heutiger Stand und Ausblick. Mit letzteren generieren wir einen historischen Überblick, mit dem es einigen Lesern vielleicht leichter wird, das komplexe Thema einzuordnen.

Unsere Berichte werden aus Fachliteratur, Internetbeiträgen und eigenen Gedanken entstehen. Das Ziel ist auch, Kontakt zu Projektmitarbeitern in bestehenden Projekten aufzunehmen und davon zu profitieren, doch dies ist beim heutigen Stand zu Beginn unseres Blog-Projekts noch ungewiss. Sämtliche zitierte Literatur finden Sie über CiteULike.

Jetzt freuen wir uns auf die Vertiefung in dieses Thema und laden Sie herzlich ein, mit dabei zu sein.

Salome Zehnder und Manuela Schumacher

 

 

Hinweis: Um einen flüssigen Lesefluss zu gewährleisten, verzichten wir auf die weiblichen Schreibformen. Selbstverständlich sind diese aber mitgemeint.