Unser IGEP-Hero – eine fiktive Wahl als Anschauungsbeispiel

 

Wie im ersten Beitrag erwähnt, führen wir diesen Blog als Leistungsnachweis für unser Fachhochschul-Studium an der HTW Chur. Zum Leistungsnachweis gehört auch, dass wir zu unserem Blogthema eDemocracy eine Schulungseinheit für unsere Kommilitonen durchführen.

Ziel war es, den Studierenden in der kurzen uns zur Verfügung stehenden Zeit einen möglichst breiten Einblick in die Themen unseres Blogs zu geben. Sie würden zwar nicht die Möglichkeit haben sich umfassend zu informieren, doch könnten sie sich von ihren Interessen leiten lassen und einzelne Aspekte näher kennenlernen.

Schnell hatten wir die Idee, dass eine Wahl durchgeführt werden sollte. Also sammelten wir Ideen, wie wir die Instrumente der eDemocracy bei einer Wahl einbinden konnten.

Da wir keine Politiker einladen wollten, erschufen wir zwei fiktive Kandidaten: Sina Momo Ligerhans uns Hans-Erni Willisegger. Wir gaben ihnen Hobbies, Familienhintergründe und Interessen und kreierten ihre ganze berufliche und politische Laufbahn. Auch die Parteien, die Partei für Soziale Demokratie PSD und die Demokratisch-Liberale Partei DLP, erfanden wir für sie. Um den Politikern ein Gesicht zu geben verkleideten wir uns mit Perücke und Halstuch, resp. mit Hemd, Hut und Schlips.

 

SML_FBProfil

Facebook-Profil von Sina Momo Ligerhans (FB, 2014)

 

HEW_FBProfil

Facebook-Profil von Hans-Erni Willisegger (FB, 2014)

 

Da wir während des Bloggens echte Politiker auf Facebook untersuchten, wollten wir auch unsere fiktiven Kandidaten auf Facebook vertreten haben. Ausserdem eignete sich diese Social Media Plattform gut dafür, dass sich die Wähler (unsere Kommilitonen) über die Kandidaten informieren und sich im Sinne der eDemocracy mit ihnen unterhalten konnten.

Natürlich brauchte es eine Zeitung, die über die Politiker und den Wahlkampf berichtet. So erschufen wir Quick-Online auf Facebook. Quick-Online berichtete während des Wahlkampfs über ein fiktiv stattgefundenes Podiumsgespräch über Atomkraftwerke oder eine Affäre zwischen Sina Momo Ligerhans und Hans-Erni Willisegger’s Sohn Beat.

 

Quick_FBProfil

Quick-Online Facebook-Seite (FB, 2014)

 

Quick-Online Berichterstattung (FB, 2014)

Quick-Online Berichterstattung (FB, 2014)

 

Damit die Zeitung über das Podiumsgespräch berichten konnte, brauchten wir natürlich einen Inhalt des Gesprächs. Das Kunst- und Literaturkollektiv Konverter diskutierte für uns freundlicherweise während gut 10 Minuten angeregt und mit schlagenden Argumenten über AKWs, während wir das Gespräch aufzeichneten.

Während der Schulungseinheit füllten wir die eigens dafür erstellten Facebook-Profile der Politiker mit Informationen zum Thema eDemocracy, um den Kommilitonen so das Thema näher zu bringen. Ausserdem recherchierten wir in den echten Medien Berichte, die zu den jeweiligen Themen der Politiker passten und verlinkten sie auf deren Profil. Mit den Links posteten wir jeweils auch einen Kommentar der Politiker. So postet Sina Momo Ligerhans zum Beispiel den Link zu eZürich, über welches wir auch in unserem Blog berichten, mit dem Kommentar: „Wollt ihr Zürich verändern? Es ist alles möglich – man muss es sich nur vorstellen können.“

 

Postings von Sina Momo Ligerhans (FB, 2014)

Postings von Sina Momo Ligerhans (FB, 2014)

 

Als Adaption von Smartvote erstellten wir eine Online-Umfrage „clevervote“ via Findmind.ch: Wir stellten 10 Fragen, die die Politiker im Vorhinein und die Wähler während der Schulungseinheit beantworten konnten. Die Antworten der Wähler wurden „live“ mit den Antworten der Politiker verglichen. So konnte eine Wahlempfehlung ausgestellt werden.

Am Ende der verfügbaren Zeit wählten die Kommilitonen über Doodle elektronisch im Sinne von eVoting ihren Favoriten.

Bei der Gestaltung der Schulung haben wir uns auf glattes Eis hinausgewagt. Es war schwierig einzuschätzen, wie unsere Kommilitonen darauf reagieren würden, ob sie aktiv mitarbeiten werden, etc. Eine Rückmeldung einer Studierenden war denn auch durchaus berechtigt: In der kurzen Zeit war es nicht möglich, all die angebotenen Inhalte genau zu studieren. Interessant wäre es auch gewesen, mit den Schulungsteilnehmern über ihr Verhalten während der Schulung zu sprechen. Also herauszufinden, weshalb sie was „geliked“ oder kommentiert haben oder eben nicht. Doch dafür blieb leider einfach keine Zeit. Für die gesamte Übung hätten wir also durchaus auch zwei Lektionen füllen können.

Alles in Allem kann eine gelungene Übung mit grossem Unterhaltungswert verzeichnet werden. Es hat sich gelohnt, so viel Zeit und Aufwand in diese Schulungseinheit zu stecken und wir hoffen, dass wir damit das Interesse des einen oder anderen geweckt haben, sich im Anschluss an die Schulung weiter mit dem Thema eDemocracy zu befassen.

Um es Ihnen nicht vor zu enthalten: Sina Momo Ligerhans hat die Wahl zum IGEP-Hero mit 12 zu 2 Stimmen und 3 Enthaltungen bei einer Wahlbeteiligung von 100% klar gewonnen!

 

Quick-Online Wahlergebnis-berichterstattung (FB, 2014)

Quick-Online Wahlergebnis-berichterstattung (FB, 2014)

 

Hier noch ein erster Kommentar zu unserer Schulung von unserem Dozenten Hans-Dieter Zimmermann.

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Unser IGEP-Hero – eine fiktive Wahl als Anschauungsbeispiel

  1. Pingback: Ein Rückblick zum Schluss | eDemocracy in der Schweiz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s